Ausbildung und Karriere

Da in Deutschland der Beruf Unternehmensberater keinen so genannten Berufsschutz genießt, darf sich prinzipiell jeder als Unternehmensberater betiteln. In der Regel beschäftigen Unternehmensberatungen jedoch ausschließlich Hochschulabsolventen, die aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen stammen. Fast die Hälfte von ihnen können jedoch ein betriebswirtschaftliches Studium vorweisen. Auch Absolventen von Mathematik-, Physik-, Medizin-, sowie Pädagogik- und Psychologie-Studien sind unter den Unternehmensberatern stark vertreten. Selten werden Unternehmensberater von Unternehmensberatungen eingestellt, die lediglich über Berufserfahrung verfügen, denen also das theoretische Wissen aus den Studiengängen fehlt. Einige Hochschulen bieten auch explizit Studiengänge für angehende Unternehmensberater an. Diese schließen dann in im Bereich Management Consulting ab, so etwa an der FH Ludwigshafen, an der Hochschule Emden/Leer, sowie im Ausland an der Warwick Business School. Die Karrieregestaltung der Unternehmensberater ist dabei einer bestimmten Hierarchie unterlegen, ähnlich, wie sie auch bei der Berufsgruppe der Investmentbanker verbreitet ist. Gerade bei kleinen Beratungsfirmen gibt es jedoch mehr oder minder starke Abweichungen von der gängigen Hierarchisierung. Anhand der Bezeichnung ist darüber hinaus schnell erkennbar, in welcher Erfahrungsstufe und damit auch in welcher Gehaltsstufe sich der jeweilige Unternehmensberater befindet. In den ersten beiden Berufsjahren schimpft sich der Unternehmensberater noch Consulting-Analyst. Darauf folgen die Stufen vom Junior Consultant (3 Jahre Erfahrung) bis hin zum Managing Consultant mit 5 oder mehr Jahren Berufserfahrung. Als Principal oder der höchsten Karrierestufe als Partner bedarf es schon einer deutlich längeren Erfahrung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>